Historie Stahlhacke

2017
führt die Peter Stahlhacke GmbH die Marke Mitsubishi wieder ein. Ebenso wird ein Karosseriezentrum gegründet, welches mit in dem neuen Standort Stauweiher 2 integriert ist. Zusätzlich wird die Peter Stahlhacke GmbH Bosch Systempartner, wodurch Sie berechtigt ist jegliches Fahrzeugfabrikat in Stand zu setzten.

2011

wird eine komplette Modernisierung und Vergrößerung von Schirp-Stahlhacke vorgenommen. Im April 2011 eröffnet die moderne Karosseriebau Werkstatt, um das Dienstleistungsangebot der Stahlhacke Werke für Kunden noch weiter auszubauen.

2010
erfolgt eine weitere Vergrößerung des Unternehmens durch die Übernahme vom Autohaus Schirp. Durch die Übernahme wird das Unternehmen durch die Vertragsmarken Skoda und Seat im Verkauf und Service erweitert. Ferner ist Schirp-Stahlhacke Service Partner für Audi und Volkswagen.

2007
wird „Werk 3“ eröffnet und Citroën zieht in dort ein. Zusätzlich übernimmt Peter Stahlhacke im selben Jahr die  Vertragsmarke KIA. Nur ein Jahr später erfolgt die Aufnahme der Vertragsmarke Hyundai.

2003
übernimmt Peter Stahlhacke die Citroën Vertretung in Gummersbach.  Aufgrund der guten Entwicklung des Unternehmens kauft Peter Stahlhacke ein Jahr später eine alte Lagerhalle und startet mit dem Umbau vom heutigen „Werk 3“. 

1998
übernimmt Peter Stahlhacke das Autohaus Siegel. Er startet mit 8 Mitarbeitern und der Vertragsmarke Mitsubishi. Das Autohaus Siegel wird zum Autohaus Peter Stahlhacke und zum heutigen „Werk 1“.

1991
übernimmt Peter Stahlhacke die Gesamtleitung des Autohauses Siegel.

1975
fängt der Inhaber Peter Stahlhacke im Autohaus Siegel als Aushilfe im Buggy Bau an. Fünf Jahre später ist Peter Stahlhacke Leiter im Buggy Bau.